Aus: Fellbacher Zeitung v. ??.05.1965

Fellbachs Städtische Handelsschule im neuen Gebäude

Neue Schule schließt spürbar empfundene Lücke im örtlichen Schulbereich

So sieht die Städtische Handelsschule Fellbach von außen aus (links). OBM Dr. Graser bei seiner Ansprache (rechts). (FZ-Foto)

Als “Abrundung" der Fellbacher Schulverhältnisse bezeichnete Oberbürgermeister Dr. Graser den Um- und Ausbau der alten Maicklerschule, die am Mittwoch der Städtischen Handelsschule als neues Heim übergeben wurde. Bei dieser Übergabe konnte Oberbürgermeister Dr. Graser als Gäste begrüßen den Vertreter des Oberschulamtes, Regierungsschulrat Zanzinger, Mitglieder des Handelsortsschulrates und des Gemeinderates, Vertreter der Behörden, die Leiter der Fellbacher Schulen, Vertreter beider Konfessionen, des Elternbeirats, der Industrie, des Handels und Gewerbes und die Lehrer der kaufmännischen Berufs- und Handelsschule.

Nur um eine kurze Verschnaufpause auf dem Gebiet des Schulhausbaues könne es sich jetzt handeln, denn die Entwicklung ginge weiter. Jetzt habe man planmäßig das gesteckte Ziel erreicht: die Handelsschule habe ihr neues Heim gefunden. Darüber empfinde er um so mehr Genugtuung, als es nicht ganz einfach war, dieses Ziel zu erreichen. Ohne die verständnisvolle Förderung und Unterstützung des Oberschulamts, des Arbeitsamts Stuttgart und der Vertreter der örtlichen Industrie und Gewerbetriebe wäre es kaum so schnell gegangen. Auch der Bundespost gebühre besonderer Dank für die Bereitschaft, an der Ausstattung der Handelsschule mitzuwirken. Mit der Telefonanlage sei eine beispielhafte Einrichtung für eine Handelsschule geschaffen worden.

An alle beim Umbau Beteiligten sprach das Stadtoberhaupt seinen Dank aus, besonders an den Leiter des städtischen Hochbauamtes, Stadtoberbauamtmann Riempp, der aus dem alten Gebäude eine Schule gemacht habe, in der ein Rahmen von Zweckmäßigkeit und Sparsamkeit nicht durchbrochen werde.

Diese neue Schule schließe nicht allein eine bisher spürbar empfundene Lücke im örtlichen Schulbereich und gebe den Fellbacher Schülern die Möglichkeit zu weiterer Fortbildung in Fellbach, sondern man trage darüberhinaus auch noch eine Dankesschuld an die zahlreichen industriellen Unternehmen und die Fellbacher Handels- und Gewerbebetriebe ab. Damit übergab Oberbürgermeister Dr. Graser dem Schulleiter der Fellbacher Kaufmännischen Berufsschule und der Handelsschule, Oberstudienrat Renz, das Schulgebäude.

In seiner Ansprache sagte Oberstudienrat Renz, er hoffe, daß immer ein guter Geist in dieser Schule herrsche. Ein wahres Schmuckkästlein sei aus dem Gebäude geworden, das vor genau 40 Jahren als Schuhlager gebaut worden war. In den Jahren der Weltwirtchaftskrise habe die Stadt das Haus übernommen und dort die Frauenarbeitsschule untergebracht, später kamen die Dienststellen der Partei hinein, nach dem Krieg wurde es zum Ernährungsamt und 1952 ist die Maickler-Volksschule mit sieben Klassen dort hineingezogen.

Oberstudienrat Renz wies auf den raschen Auf- und Ausbau der Kaufmännischen Berufsschule und der Handelsschule in Fellbach hin, die vor drei Jahren gegründet wurde. 1964 sei dann auch die Handelsschule dazugekommen. Sinn und Zweck dieser Schulart sei die Synthese von Allgemeinbildung und Berufsbildung.

Gruß- und Dankesworte sprachen als Vertreter des Oberschulamtes Regierungsschulrat Zanzinger, für die Industriegruppe Fellbach Fabrikant Pfäffle, für die evangelische Kirchengemeinde sprach Pfarrer Schumm und für die katholische Stadtpfarrer Maier. Die Feierstunde wurde mit Gedichten und Gesangsvorträgen musisch umrahmt.

Bei der anschließenden Besichtigung fand der Fachraum für Bürokunde und Postwesen besonderen Anklang. Auch der moderne Chemieraum und die hellen sonnigen Klassenräume wurden beifällig aufgenommen. (MN)


zurück