Channels

Twitter (max. 140 Zeichen/Nachricht)

Das folgende Beispiel war durch Umsetzung des Artikels "Spatzennest" entstanden, der in der Zeitschrift c´t Heft 20/2009 auf den Seiten 188-189 erschienen ist.
Leider funktioniert dieser Link aufgrund von Änderungen an den Programmschnittstellen durch Twitter seit 12.06.2013 nicht mehr:

http://www.raifischer.de/twitter

Ausführlich wird die neue Situation hier geschildert.

Als Workaround gilt die Verwendung von Mozilla Thunderbird ab Version 15. Die Beschreibung findet sich hier

Tweet #TwitterGeschichten

Ein "Channel" ist eine Website, die für das Liefern von Inhalten aus dem Internet an Ihren Computer bestimmt ist, ähnlich wie beim Abonnieren einer Favoriten-Website. Channels müssen Sie zum Anzeigen des Inhalts nicht abonnieren; der Inhaltsanbieter kann einen Zeitplan für Ihr Abonnement vorschlagen, oder Sie entwerfen einen benutzerdefinierten Zeitplan. In einem Channel sehen Sie zudem nicht nur eine Web-Seite, sondern erhalten einen reichhaltigen Plan der Website, der Ihnen das schnelle Auswählen und Anzeigen des gewünschten Inhalts ermöglicht.

So funktionieren Channels:

♦ Verwenden Sie den Channel Guide auf Ihrem Desktop oder im Browser, um eine Liste der über die Microsoft-Website erhältlichen Channels zu erhalten. Diese Liste wird regelmäßig mit den neuesten Angeboten von neuen und bestehenden Inhaltsanbietern aktualisiert. Außer über den Channel Guide können Inhaltsanbieter den Zugriff auf Channels auch über ihre Websites ermöglichen.

♦ Fügen Sie Ihrer Channelleiste Channels hinzu. Wenn Sie es wünschen, können Sie einen Channel auch abonnieren, wenn Sie ihn Ihrer Channelleiste hinzufügen. Sie müssen einen Channel jedoch nicht abonnieren, um ihn anzuzeigen.

♦ Organisieren Sie Ihre Channels, wie Sie es mit Ihren Favoritenseiten oder anderen Ordnern tun würden. Fügen Sie Websites hinzu oder löschen Sie sie, und legen Sie fest, welche Websites aufgelistet werden. Die Channelleiste zeigt alle auf Ihrem Computer installierten Channels an, gleichgültig, ob Sie diese abonniert haben oder nicht.

♦ Zeigen Sie einen Channels an - unabhängig davon, ob Sie ihn abonniert haben oder nicht - indem Sie in der Channelleiste einfach darauf klicken. Zeigen Sie Channels so an, wie Sie es wünschen - im Browser, in einem Vollbildfenster, als Desktop-Objekt oder als Bildschirmschoner.

Channels pullen

WWW-Seiten offline anzusurfen hat den Vorteil, dass Sie für Ihre Lieblingsseiten unter Umständen gar nicht mehr selbst online gehen müssen. Das macht alles der Webbrowser für Sie.

Die folgende Beschreibung geht auf die Zeitschrift PC-ONLINE zurück, die später von der Zeitschrift CHIP übernommen worden ist."Wenn Sie beispielsweise ein großer Fan von www.chip.de sind, dann brauchen Sie nicht mehr jedesmal online zu gehen, wenn Sie etwas auf der Homepage interessiert. Lassen Sie sich die Seiten doch einmal im Monat automatisch downloaden! Das gilt natürlich auch für alle anderen Seiten, die Sie regelmäßig ansteuern. Dabei wird eine URL durch einen Mausklick zu einem Online-Abo, das Sie offline konsumieren. Am einfachsten geht das über die Favoritenliste. Gefällt Ihnen eine Seite, dann fügen Sie diese zu den Favoriten hinzu. Bereits hier können Sie bestimmen, ob die Seite einfach nur in der Liste auftauchen soll, oder ob sie per E-Mail benachrichtigt werden möchten, wenn sich die Inhalte geändert haben. Ist Ihnen das zu langweilig, wird jeder eingetragene Favorit mit rechtem Mausklick zum Abo. Über das Eigenschaftenmenü jedes einzelnen Abos stellen Sie individuell ein, wie oft Sie eine Aktualisierung dieser Homepage wünschen. Ein anderer Menüpunkt ist die Download-Tiefe. Interessieren Sie bei einer Nachrichtenseite nur die Schlagzeilen, dann reicht eine Tiefe von "1". Wollen Sie per Mausklick erfahren, was hinter jeder Schlagzeile steckt, dann müssen Sie eine Ebene mehr laden. So bestimmen Sie also, wie umfangreich jede Aktuatisierung sein soll. Es ist sogar möglich, externe Links auf andere Seiten mitzuladen. Dabei ist ebenfalls die angegebene Tiefe entscheidend dafür, wieviele Unterseiten Sie beziehen wollen. Auch Klang- und Videodateien lassen sich auswählen. Das macht vor allem Sinn, wenn Sie auf eine längere Reise gehen und fernab von Telefondosen surfen wollen. Sie laden sich in der Nacht vor Ihrer Abreise einfach fünf bis zehn Ebenen Ihrer Abos inklusive aller Links und Multimedia-Dateien auf Ihren Laptop. Später surfen Sie dann offline auf allen Seiten, die Sie sich normalerweise online zu Hause gegen Telefongebühr ansehen würden ohne dabei mit dem Netz verbunden zu sein. Genauso handhaben Sie Ihre E-Mails. Lesen Sie unterwegs Ihre elektronische Post und schreiben Sie neue E-Mails. Sobald Sie wieder eine Telefonleitung in der Nähe haben, schaufeln Sie alle E-Mails auf einmal über die Leitung." Aus: PCO 6/98, S. 43-44.

Die Homeport-Technik

Hinter diesem Begriff verbirgt sich eine Technik, bei der der Anwender von überallher auf der Welt Daten aus dem Netz laden und dort ablegen kann, und zwar unabhängig vom jeweiligen Betriebssystem. Anstatt wie geplant von den Servern im Netz automatisch mit den jeweiligen Informationen zu einem angesurften Thema versorgt zu werden, ist es bisher nur möglich, in festgelegten Intervallen nachschauen zu lassen, ob sich etwas geändert hat (pull statt push). Diese Pseudo-Push-Technik beschreibt man heute mit Channel. Channels bilden auch die Grundlage von Netscapes Netcaster. Dieser unterstützt neben den reinen Web-Kanälen auch Castanet-Kanäle. Bei dieser Technik werden nicht die kompletten Daten, sondern nur die Änderungen im Bedarfsfall neu übertragen.

Channels (push clients)

Channels haben den Vorteil, dass Sie nicht lange fackeln müssen, um herauszufinden, wieviele Ebenen Sie zum Offline-Surfen benötigen. Diese Einstellungen sind bereits von den Channel-Anbietern voreingestellt. Das gilt auch für die Download-Zeiten. Je nach Häufigkeit der Aktualisierung der Inhalte wird auch der Channel auf Ihrem Rechner automatisch erneuert. Bei dieser Funktion ist allerdings Vorsicht geboten. Zu häufige Updates kosten mehr Geld. Ein Channel, der alle vier Stunden eine Aktualisierung vornimmt, ist schön, wenn Sie die enthaltenen Informationen in Form eines Tickers auf Ihrem Schirm eingeblendet bekommen. Wollen Sie aber lediglich am Abend nach Hause kommen und Ihre Lieblingsseiten aktualisiert wissen, so reicht natürlich auch eine Update-Session am Tag. (Aus: PCO 6/98, S. 43-44)

Bevor Microsoft und Netscape Channels in ihre Browser einbauten, hießen diese Einrichtungen allgemein "push-clients", eingeführt von der Firma Pointcast. Push-Clients wie der BackWeb InfoCenter bringen Informationen in sogenannten Kanälen ('Channels') auf den Rechner des Benutzers. Der hat die Qual der Wahl aus Dutzenden von Channels der verschiedensten Bereiche. Aktuelle Nachrichten bezieht sich Backweb etwa aus so hochwertigen Quellen wie CNN oder News.Com.

Newsfeeds und Weblogs (Blogs)

Beispiel für Newsfeed (Stuttgarter Zeitung):

Die oa. Beispiel-Anzeige wird durch folgenden Code bewirkt:

<script language="javascript" type="text/javascript"
src="http://www.stuttgarter-zeitung.de/
scripte/rssconfig/rssbox.php?ff=arial,sans-serif&fs=12&fc=%23000000&fct=%23666666&ul=default&mode=&mw=200&mb=%23666666"></script>

Quelle: http://www.stuttgarter-zeitung.de/scripte/rssconfig

Blogs:

Blog (oder Weblog) ist ein Kunstwort aus "Web" und "Logbuch".

Angefangen hat das mit den kommentierten Linklisten" schon 1993.

Politische Blogs entstanden im Gefolge der Ereignisse des 11. September 2001 in den USA.

Beispiele:

Blog von Lothar Fraas
War einmal mein Lieblings-Blog

Blog von Dirk Deimeke
Hierauf bin ich über die Linux Distribution Sabayon gestoßen.
Tipp: Im Suchfeld des Blogs "sabayon" (ohne Tüttelchen) eingeben.

Fernmann-Blog auf Wordpress
Ähnlich dem Blog von Lothar Fraas

Blog von Jörg Schieb auf WDR (bis 2012)

Blog von Jörg Schieb u.a. auf WDR (ab 2012)

Blog von Peter Glaser
Erstveröffentlichung: "Die 50 erfolgreichsten Internettagebücher in Deutschland" Stuttgarter Zeitung v. 23.07.2008 (Seite 8)
Die URL www.stuttgarter-zeitung.de/blogliste gibt es nicht mehr..

Seite der Linux User Group (LUG) Backnang mit Links zu Bloggern im Raum Stuttgart

Blog von Michael Böhm.
Ubuntu-Linux-Aktivist.

Pablos Blog
Games, Internet, Linux Lustiges, Multimedia, Musik.
Linux-Schwerpunkt: Ubuntu. Paketquellen für ubuntu-tweak

Schaich´s Blog
Rezepte, Linux u.a.m.

Literatur

Blog-Suchmaschine von Google.


 

Cache

zurück